Masako Ohta

Die aus Tokyo stammende Pianistin und Klang-Performerin Masako Ohta ist – sowohl solistisch als auch kammermusikalisch – im Bereich der klassischen und Neuen Musik sowie der Improvisation unterwegs. Ihr Klavierstudium absolvierte sie an der Toho Gakuen School of Music, Tokyo und an der Hochschule (Universität) der Künste Berlin bei Erich Andreas und György Sebök. Zudem besuchte sie Meisterkurse bei András Schiff und György Kurtag.

Sie wirkte u. a. bei „Festspiel plus“ der Bayerischen Staatsoper, dem International Art Festival in Mexiko, dem Kurt Weill Festival in Dessau und Berlin sowie dem John Cage Festival in Ravensburg 2012 mit. Ihre intensive Beschäftigung mit Poesie, Klang und Musik aus Japan, Europa und anderen Kulturkreisen führt zu reger Zusammenarbeit mit Schauspielern, Tänzern, Dichtern, Bildenden Künstlern und Weltmusikern/innen. Sie kreiert und partizipiert bei Tanz- und Theateraufführungen sowie bei interkulturellen und interdisziplinären Projekten. Sie kreiert ihre eigene Konzertserien, die Klaviersoloprogramme „Phantasiestücke“ und „Kammermusik-GEN“.

Die Arbeit von Masako Ohta ist in zahlreichen Rundfunkproduktionen u. a. beim Bayerischen Rundfunk, Hessischen Rundfunk, Südwestfunk und RIAS Berlin mit Werken von W. A. Mozart, C. Debussy, D. M. Johansen, B. Maderna, K. Bohrmann u. a. dokumentiert.

 Als Diplom-Klavierpädagogin unterrichtet sie und gibt Meisterkurse für Klavier und
Kammermusik. Mit dem Motto „ganzheitliches Klavierspiel“ verbindet sie Ihre Klavierlehre mit japanischer Kalligraphie. Sie lebt und arbeitet seit 1985 in Deutschland, zuerst in Berlin und seit 1988 in München.

Webseite: www.masako-ohta.de

Stand: 08/2017. Änderungen oder Kürzungen bitte nur in Rücksprache mit der Agentur.